Tucholksy und Blaetter testen Poliermaschinen 2018

Als ich letzte Woche von der Arbeit nach Hause kam, freute ich mich schon aufs Wochenende. Dies sollte allerdings erst verschoben werden, als ich an meiner Autotür beim Zuschließen der Tür Kratzer bemerkte. Ich ging also nach Hause und fragte meine Frau, ob wir ein Mittel zur Kratzerbeseitigung zu Hause haben. Sie aber konnte mir leider nur eine Abfuhr geben.

Ich setzte mich an meinen Computer und recherchierte, wie man nun den lästigen Kratzer wieder entfernen könnte. Ich stieß auf zahlreiche Seiten und Foren, welche über Poliermaschinen schrieben und dann fiel mir ein, dass ich eine doch in meinem Keller stehen habe.

Voller Motivation ging ich also mit der Poliermaschine aus dem Haus auf den Hof und wollte zuerst mein Auto waschen. Danach fiel mir auf, dass ich viele anderen Kratzer noch übersehen habe, da ich selber relativ selten mit dem Auto meiner Frau fahre.

Ab dem Zeitpunkt wusste ich nur noch eins: Dieser Tag wird lange und anstrengend. Ich beschloss also, das Auto von Hand selbst zu waschen, denn ihr kennt doch das Sprichwort: Wer sein Auto liebt, geht nicht in eine Waschstraße. Ironischerweise traf dies nur zum Teil auf mich zu, denn wer kann schon sagen, dass er sein Auto liebt, wenn es so viele Kratzer besitzt? Naja, das Auto gehörte ja schließlich meiner Frau und mein Auto hingegen, war meistens sauber. Zurück zum Waschgang:

Mit Bravur trug ich die Autopolitur und das Autowachs auf und fing an zu polieren. Immer, immer weiter. 3 Stunden sind vergangen und nach diesen 3 Stunden sah das Auto meiner Frau im Großen und Ganzen viel besser aus. Das Problem waren jedoch immer noch feine Kratzer, welche nur sehr schwer abgingen. Ihr müsst wissen, ich war schon immer ein Perfektionist.

Ich versuche, jede Sache, welche ich anfange, so gut und akkurat zu erledigen. So auch hier nicht anders. Aber dies war nicht die einzige Sache, die mir Zeit kostete. Natürlich lenkt man sich immer wieder von selbst ab, besonders bei Aufgaben, bei denen man sieht, dass sie sehr viel Zeit in Anspruch nehmen werden. Insgesamt dauerte die ganze Politur der einzelnen Kratzer mit meiner Poliermaschine, der Autopolitur und dem Autowachs in der Hand ganze 5 Stunden. Nicht schlecht für einen Feierabend an einem Freitag, auf den man sich schon die ganze Woche gefreut hat, oder?

Ich versuchte, die Autopolitur und das Autowachs so fein wie möglich aufzutragen, um Fehler zu vermeiden. Also, um die Kratzer nicht noch schlimmer zu machen, denn dies kann ebenfalls bei der Arbeit mit einer Poliermaschine passieren. Es ist also nicht sicher, ob die Kratzer sich nicht noch verschlimmern. Zumindest, wenn man nicht vorsichtig genug beim Polieren ist. Abschließend hat mir die Arbeit im Großen und Ganzen sehr viel Spaß gemacht, obwohl wie gesagt, 5 Stunden meines Feierabends von mir „abgezogen“ wurden.

Ich kann es Ihnen sehr ans Herz legen, mit einer Poliermaschine, Autopolitur und mit Autowachs Ihr Auto gründlich zu reinigen. Für jeden Autoverrückten, so wie ich es bin, ein „Muss“. Aber eins muss trotzdem gesagt werden: Falls Sie beschließen, mit dem Polieren anzufangen, polieren Sie gründlich und versuchen Sie, Fehler zu vermeiden.